AGB

§1 Anbieter

Der I.D.I. Verband ist Treuhänder der Deutschen Robinsonlisten gegen unerwünschte Werbebelästigungen in den Bereichen eMail, Mobil- und Festnetztelefon sowie Post. In Werbung und Marketing tätige Firmen bereinigen an diesen Listen ihre Verbraucherkontakte, um kein gesetzlich verankertes Verbraucherrecht zu verletzen und sich damit selbst vor zivilrechtlich und Bußeld bewehrter Verfolgung zu schützen.

§2 Angebot

Angebot und Vorgänge zum Abgleich der Werbewirtschaft erfolgen über das Internetportal https://www.robinsonabgleich.de, das alle wichtigen Vorgaben sowie die aktuelle Gebührenordnung enthält.

§3 Durchführung

Mit der technischen und finanziellen Abwicklung des Projektes beauftragen die Deutsche Robinsonlisten einen Dienstleister, (aus dem Impressum des Internetauftritts ersichtlich), der alle notwendigen Vorgänge im Zusammenwirken mit Finanzdienstleistern auf eigene Rechnung und Verantwortung abwickelt. Dazu stellt er im Besonderen die zum Abgleich notwendigen technischen Voraussetzungen für die Kunden der Werbewirtschaft sicher.

§4 Auftragnehmer

Auftragnehmer für den Robinsonabgleich können nur gewerblich tätige Unternehmen sein. Diese dürfen bei Zulassung die Ihnen mögliche Abgleiche nur für das eigene Unternehmen und in eigener Rechnung durchführen. Die Ausweitung des Dienstes zum Abgleich für Dritte ist nur mit besonderen Verträgern für Listbroker gestattet.

§5 Kosten, Verwendung

Die Kosten sind aus dem aktuellen Internetauftritt auf robinsonabgleich.de ersichtlich. Preisangaben verstehen sich, soweit nicht anders gekennzeichnet, zzgl. der gesetzlichen Steueranteile, soweit diese anfallen.

§6 Auftragsannahme, Rechnungsausgleich

Um Abgleiche durchführen, muss zuerst die Bezahlung der Bestellung beim Dienstleister bzw. seinen beauftragten Bezahldienstleister eingegangen sein. Erst danach besteht ein Anspruch auf Freischaltung. Die dazu verwendeten Prozeduren werdend in einem zertifizierten und verschlüsselten SSL-Verfahren abgewickelt. Abbuchungsgenehmigungen gelten dabei stets nur für den betreffenden Auftragsumfang bzw. für periodisch folgende Auftragsfortsetzungen bis zu deren Kündigung.

§7 Auftragsablehnung, Bankgebühren bei Unterdeckung

Bei Angabe der Bankdaten prüft der Bezahldienstleister über das nationale Banknetz die Richtigkeit der Kontoangaben. Bei Abweichungen oder Unstimmigkeiten erscheint eine enstprechende Information. Bleibt es nach Korrektur bei einer Fehlermeldung, wird die Ausführung abgelehnt. Bankgebühren, die beim Abbuchen durch Unterdeckung oder Rückbuchung entstehen, gehen zu Lasten des Auftraggebers und sind auch fällig, wenn der Auftrag dadurch nicht zustande kommt.

§8 Auftragszugang, Bereitstellung

Aufträge zum Robinsonabgleich können rund um die Uhr getätigt werden. Gültige Aufträge werden in das Online Datenbanksystem der Robinsonlisten aufgenommen und sind auch über den Onlinezugang des Bestellers jederzeit einsehbar.

§9 Abwicklung, Rechnungsbeleg

Die Abwicklung der Aufträge obliegt dem im Impressum genannten aufgeführten Dienstleistern. Nach Zahlungsfreigabe wird dem Auftraggeber eine nach deutschem Recht gültige Rechnung übermittelt. Dies kann auch in elektronischer Form erfolgen.

§10 Auftragsdauer, Kündigung, Rücktrittsrecht

Jeder Abgleichauftrag läuft zunächst über 12 Monate und verlängert sich um jeweils weiter 12 Monate, wenn er nicht bis 30 Tage vor Ablauf schriftlich gekündigt wird. Ein Rücktrittsrecht besteht auf Grund der Besonderheit der zur Verfügung gestellten Dienstleistung nur bis zur Aufnahme des jeweiligen Abgleichvorgangs.

§11 Haftungsausschluss

Ausgeschlossen ist jede Haftung zur Bereitstellung des Dienstes im Internet bei Ausfall durch höhere Gewalt, Störungen der Datennetze oder während interner Servicevorgänge. Verund Dienstleister sind in solchen Fällen bestrebt, den Dienst schnellst möglich wieder aufzunehmen.

§12 Gültigkeit und Änderungen der AGB

Der Träger und seine beauftragten Dienstleister behalten sich das Recht vor, die im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten hinsichtlich Form, Nutzungsmöglichkeiten, Bedienbarkeit, Inhalt oder dessen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zugesicherten Eigenschaften bei Bedarf ganz oder teilweise zu ändern. Beide sind dann aber verpflichtet, dies rechtzeitig ihrem Kundenkreis zur Kenntnis zu bringen.

§13 Datenschutz

Kontakt über elektronische Medien Auftragsdaten werden nur für die Kundenverwaltung sowie statistische Auswertungen benutzt, darüber hinaus aber nicht an Dritte weitergegeben oder für Werbezwecke Dritter verwendet. Der Auftraggeber ist damit einverstanden, vom Träger und seinen beauftragten Dienstleistern über elektronische Medien im Zuge der bestehenden Geschäftsverbindung Informationen zu erhalten (eMail, Telefon, Fax).

§ 14 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein, soll das die Gültigkeit der anderen Bestimmungen nicht beeinträchtigen. Die Parteien sind verpflichtet, zusammenzuwirken, um die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung durch eine wirksame oder durchführbare Bestimmung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Ergebnis der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung möglichst nahe kommt.

§ 15 Schlussbestimmungen

Alle Erklärungen der Vertragsparteien bedürfen der Schriftform. Dies kann auch via Telefax oder E-Mail erfolgen. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz des beajftragten Dienstleisters.

Stand: Juli 2010